Donnerstag, 21. Juni 2012

Wie funktioniert Pinterest?

Pinterest ist eine Social Media Plattform, die einer breiten internationalen Community ermöglicht ihre Interessen in Form von Fotos und Grafiken auszudrücken und zu sammeln. Jedes Mitglied kann sich beliebig viele Boards kreieren, die alle gepinnten Fotos zeigen und jederzeit ergänzt werden mit den neuesten Sammelstücken. Diese Bilder kann man einfach von jeder Website an seine Boards pinnen, dazu gibt es bei der Anmeldung auf Pinterest ein Video Tutorial, das die einbindung der Pin-It-Button beschreibt. Diesen Instruktionen folgt man und kann dann den Button sofort nutzen, wenn ein interessantes Bild auf einer Website zu sehen ist, das man sammeln möchte. Man drückt den Button, kennzeichnet das entsprechende Bild durch einen Klick mit der Maus und ein Fenster zu Pinterest öffnet sich. Dort wählt man ein Board auf seiner Pinnwand aus und gibt dem Bild einen Titel. Wer für seine eigenen Artikel Bilder pinnt, sollte an die Nutzung von Keywords denken. Die Möglichkeit, bestimmten einzelnen Boards oder einem Mitglied der Community zu folgen, hat den Vorteil, dass man Menschen mit gleichen Interessen findet und passende Bilder auch von deren Boards an die eigene Pinnwand pinnen kann. Attraktive Fotos erhalten so häufig einen regelrechten Hype, der vom Weitergeben der Bilder an viele Pinnwände getragen wird. Wichtig ist, die Urheberrechte bei verwendeten Bildern zu beachten. Per Mail bekommt man Informationen über die Aktivitäten anderer Nutzer, die über die eingestellten Fotos verfügen. Man kann verfolgen, wer ein Bild vom eigenen Board kommentiert oder pinnt. Da die Bilder mit einem Link zur Website unterlegt sind, von welcher sie zu Pinterest gepinnt wurden, ist dies für Autoren eine gute Möglichkeit der Publicity. Linkbildung mit Pinterest ist einfach und erfordert nur wenige Klicks. Man kann sich einfach auf der Website anmelden oder lässt sich von einem Bekannten eine Einladung zur Seite schicken, das geht meist schneller. Wer englisch schreibt, hat deutlich mehr Interessenten auf seinen Boards, besonders, wenn auch englischsprachige Artikel oder Artikel mit einem Übersetzungsapp auf dem Blog integriert sind.

Kommentare:

  1. Danke für den hilfreichen Artikel! Hab mich gleich mal registriert :-)

    AntwortenLöschen
  2. Danke für Dein Lob! Ich hoffe, es hilft Dir beim Linkaufbau. :)

    AntwortenLöschen